schoch-tavli architekten im einraum.atelier

plakat_schoch_tavli-1

 

Am Donnerstag, den 30.10.2014, berichten Schoch-Tavli Architekten aus der Schweizer Provinz. Ihr Werkbericht beginnt um 19.00 Uhr im einraum.atelier. Begleitend ist eine Ausstellung mit Projekten der Architekten zu sehen, die auch am 01. und 02. 11.2014 jeweils von 13.00 – 18.00 Uhr geöffnet ist.

Der Eintritt ist frei!

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem BDA (Bund Deutscher Architekten) statt.

Wo: einraum.atelier, Laufergasse 14, Rückgebäude, 97082 Würzburg

Kulturbrennpunkt Zellerau

1655205_860201540681415_6172710577875316763_oLP10 – Veranstaltungstip  fürs Wochenende:  Die Zellerauer Kulturtage.  Von 9. bis 12. Oktober wird den Bewohnern des Stadtteils und allen Besuchern ein buntes, kreatives und kostenloses Programm geboten . Lesungen, Theater, Poetry Slam, Führungen, Konzerte an verschiedenen Veranstaltungsorten von Waschsalon bis Theatersaal. …. Neu dabei und am Sonntag Schauplatz des geballten Geschehens: Das Bürgerbräugelände im Umbruch und Aufbruch. Die Entwicklung des ehemaligen  Brauereigeländes zum Kultur- und Kreativzentrum ist sicher eines der spannendsten Projekte  derzeit in Würzburg. Dahinter steht die archicult-GmbH um Roland Breunig, der um 14:00 Uhr  über das Gelände führt und Umbaumaßnahmen und Konzept erläutert.  Von 11 -18 Uhr findet in der Maschinenhalle der Zellerauer Kunst- und Designmarkt statt (von und mit Herr Pfeffer), daneben gibte es Konzerte auf dem Gelände, Lesungen in der Machinenhalle und Theater im theater ensemble. Wir finden: Klingt spannend! Hier geht’s zum kompletten Programm.

Landschaftsbauhütte

68a946ad65

Foto: Fotoatelier Holtschneider

»ja, das möchste: Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse, vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße; mit schöner Aussicht, ländlich-mondän, vom Badezimmer ist die Zugspitze zu sehn aber abends zum Kino hast dus nicht weit. Das Ganze schlicht, voller Bescheidenheit… » 

(Auszug aus dem Gedicht: Das Ideal von Kurt Tucholsky)

… Die Bauhütte im WS 2014/15 nimmt sich des Themas Bauen und Landschaft an und lässt dazu Landschaftsarchitekten aus Köln, Berlin und Karlsruhe zu Wort kommen, sowie zum Abschluss das neueste Mitglied der Professorenriege, Stefan Niese, mit seiner Antrittsvorlesung zum Thema »Landschaften« – die in seinem Fall, dann vielleicht doch eher wieder architektonische sein dürften.

Wir sind gespannt auf die Vorträge und Vortragenden. Den Anfang macht am 5.11. 2014 Club L 94 aus Köln. Wer »Wettbewerbe aktuell« oder »competitionline« verfolgt, dürfte in den letzten Jahren desöfteren über den Namen des Büros in den Gewinnerspalten gestoßen sein. Den zahlreichen Wettbewerbserfolgen sind ebensoviele interessante und gelungene Projekte entsprungen. In unserer Gegend wurde zuletzt mit kuntz und brück architekten das Wasserschloss Rottendorf mit seinem Bürgergarten fertiggestellt.  (s. Bild oben)

LP-10 Prädikat empfehlenswert!

Hier das komplette Programm für das kommende Wintersemester:

PlakatWS1415_04

skyline@nite – Frankfurt bei Nacht

FrankfurtbeiNacht

Frankfurt bei Nacht – Aufnahmen von den Dächern der Stadt

  • Ausstellung im einraum.atelier – Laufergasse 14 – 97082 Würzburg
  • Ausstellungseröffnung: 26. September 2014 / 19 Uhr
  • Geöffnet: 27. – 28. September 2014 – Öffnungszeiten: 11.00 – 17.00 Uhr

Die Ausstellung wird gezeigt in Kooperation mit dem Treffpunkt Architektur Unterfranken / BDA

Seit dem Jahr 2009 fotografiert Erich Mehrl Frankfurter Hochhäuser und Banken bei Nacht. Anlässlich der Luminale 2014 in Frankfurt am Main wurden diese Bilder im Presse- und Informationsamt der Stadt Frankfurt in einer Ausstellung gezeigt. 

Anlass dieser Serie war die Anfrage eines großen Geldinstitutes in Frankfurt am Main, ob er nicht die „Wort-Bild-Marke“ der Bank im Frankfurter Stadtgebiet gegen Honorar fotografieren wolle. Im Laufe der Zeit entwickelte sich dann eine Aufnahmeserie, die sich von gewohnten Betrachtungsräumen weg in die oberen Stockwerke und auf die Dächer der umliegenden Gebäude und Hochhäuser bewegte – um dem Betrachter der Aufnahmen einen „dritten Blick“ auf gewohnte Ansichten zu bieten.

Die Aufnahmeserie verselbständigte sich und hatte nach Abschluss der angefragten Serie eine eigene Dynamik gewonnen. Er wollte nun dem Rezipienten seiner Fotografien die Möglichkeit geben, Gebäude – einzeln und im Kontext – in einer weiteren, anderen Sichtweise wahrzunehmen. Die gleichen Gebäude, die er von der Straßenebene aus kennt – von einem höherem Standpunkt aus betrachten zu können.

Hierzu gehört auch, dass er nicht die häufig zu sehenden gestylten Aufnahmen, sondern auch Fotografien mit in die Serie genommen habe, welche das verregnete, mit Wasserschleiern und Spiegelungen vor den Fenstern der Büroräume und Sitzungssälen und das bei Regen fotografierte Frankfurt zeigen – so wie es im Moment der Aufnahme war.

 Die meisten der Fotografien sind, auch bei schlechtem Licht, ohne Stativ oder sonstige Hilfsmittel entstanden. Ihm war es wichtiger, mit den Bildern Empathie zu erzeugen als eine technisch perfekte und schon sehr oft gesehene Aufnahmeserie zu präsentieren.

Zaha öffnet die Tür

IMG_8923Foto: LP10

Zum deutschlandweiten »Tag der Chemie« am Samstag, den 20. September 2014, öffnet das Technikum III des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC am Neunerplatz in Würzburg  interessierten Bürgerinnen und Bürger seine Türen. In der  Zeit von 13 Uhr bis 16 Uhr können Besucher das vom Londoner Architekturbüro Zaha Hadid entworfene Technikum III erstmals besichtigen und entdecken, was im Inneren erforscht wird.

Mehr Infos  zum Tag der offenen Tür:

>Fraunhofer Institut Würzburg

 

LP10-Filmtipp: Göttliche Lage

GL_PosterA1_DT_low

GÖTTLICHE LAGE - Eine Stadt erfindet sich neu

Ein Film von Ulrike Franke und Michael Loeken

Der Dokumentarfilm »Göttliche Lage« wurde gestern bei »ttt« in der ARD vorgestellt. Sah sehr vielversprechend aus und ist damit LP10-Filmtipp. Hier eine Zusammenfassung des Inhalts:

»Auf einem ehemaligen Stahlwerksgelände in Dortmund wird über viele Jahre ein neuer Stadtteil gebaut. Den Mittelpunkt bildet ein künstlicher See, an dessen Ufern luxuriöse Wohnbebauung stattfindet. Die Menschen, die um das ehemalige Stahlwerksgelände herum wohnen und dort arbeiteten, können sich das Wohnen am See nicht leisten. Über fünf Jahre vergehen, bis das einstige Stahlwerk einem See gewichen ist. Planer und Anwohner, Visionäre und Zweifler werden zu Gewinnern und Verlierern dessen, was man gesellschaftlichen Fortschritt nennt. Ein Film über den Wandel der Industrie- zur Freizeitgesellschaft.«

»Göttliche Lage« wird vom 21.08. bis 27.08 im Central Programmkino gezeigt. Hier gibt´s noch mehr Infos:

 >Göttliche Lage Website

 >Göttliche Lage bei ttt

 >Central Programmkino

 

Antonio-Petrini-Preis 2014

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

FH Gebäude Sanderheinrichsleitenweg, Foto: WürzburgWIKI, Wolfgang Keller

Noch bis zum Montag, 01 September 2014, 12.00 Uhr können Bauherren und/oder Architekten Projekte für den Antonio-Petrini-Preis 2014 beim Baureferat Würzburg einreichen.

»Mit dem Wettbewerb werden in diesem Sinn neu erstellte Bauobjekte bewertet und gewürdigt, die – unabhängig von Größe und finanziellem Einsatz – besonderen architektonischen Ansprüchen und dem Wunsch nach einer besseren Stadtgestaltung in Würzburg im hohen Maß genügen sollen.«

Den Antonio-Petrini-Preis 2012 gewann der Neubau des FH-Gebäudes am Sanderheinrichsleitenweg (Büros Gerber, Dortmund). Doch auch kleine Projekte haben eine Chance!

Mehr Informationen und alle Auslobungsbedingungen:

>Stadt Würzburg

>Folder Antonio-Petrini-Preis 2014

In welchem Style sollen wir bauen?

aaf4431de

Wenn man  – wie Generationen Jahrgänge Würzburger Architekturstudenten -  im ersten und zweiten Semester von   Prof. Eckehard  Janofske in die hohe Schule des Entwerfens und der Gebäudelehre eingeführt wurde,  stolpert man  fast ein bisschen über den »Style«  ( Style? wenn überhaupt dann doch bitte Stil, und warum überhaupt Style? das klingt doch fast ein bisschen … Formal ?)  und möchte man meinen,  seine  Antwort schon zu kennen: »Bauen Sie eine Kiste«!  (- quadratisch, rechtwinkelig, praktisch, gut?!)  Aber vielleicht überrascht uns Prof. Janofske ja zum Ende seiner Lehrzeit an der FHWS noch alle mit ganz anderen Antworten auf die Frage mit der seine Abschiedsvorlesung überschrieben ist?

So oder so geht mit diesem Sommersemester an der FHWS eine Ära zu Ende und die Hochschule verliert ihren großen Architekturtheoretiker.  Und so oder so dürfte interessant sein, was er seinen Studenten und allen anderen Zuhörern noch mit auf den Weg geben wird zu Style oder nicht Style und seiner Sicht zum Stand der Architektur.

Bereiten wir ihm einen würdigen Abschied und einen vollen Hörsaal! Mittwoch, 25.06.2014, 18:15 Uhr, Röntgenring 8, Fränkische Rohrwerke Hörsaal

 

holz schauen, mit holz bauen

 

schauholz_schr_g_aufnahme_flughafen_m_nchen_2013_448_300

 

Fotos: http://www.aelf-wu.bayern.de

Nette Box!  Und der Inhalt dürfte auch interessant sein. Vom 21.-29.Juni (jeweils 10.00 -19.00 Uhr) präsentiert das Amt für Enährung, Landwirtschaft und Forsten auf dem Felix-Freundenberger-Platz   »schauholz« -  ein begehbares Ausstellungsobjekt rund um das Thema  Bauen mit Holz. Im bunten Ausstellungspromm, an dem das Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V., die Fachhochschule Würzburg Schweinfurt und die Zimmerer-Innung Würzburg beteiligt sind darf gefragt, gesägt und gebaut werden. Let`s go there!

schauholz_innenansicht_336_448

 

junge architekten in unterfranken