Zaha öffnet die Tür

IMG_8923Foto: LP10

Zum deutschlandweiten »Tag der Chemie« am Samstag, den 20. September 2014, öffnet das Technikum III des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC am Neunerplatz in Würzburg  interessierten Bürgerinnen und Bürger seine Türen. In der  Zeit von 13 Uhr bis 16 Uhr können Besucher das vom Londoner Architekturbüro Zaha Hadid entworfene Technikum III erstmals besichtigen und entdecken, was im Inneren erforscht wird.

Mehr Infos  zum Tag der offenen Tür:

>Fraunhofer Institut Würzburg

 

LP10-Filmtipp: Göttliche Lage

GL_PosterA1_DT_low

GÖTTLICHE LAGE - Eine Stadt erfindet sich neu

Ein Film von Ulrike Franke und Michael Loeken

Der Dokumentarfilm »Göttliche Lage« wurde gestern bei »ttt« in der ARD vorgestellt. Sah sehr vielversprechend aus und ist damit LP10-Filmtipp. Hier eine Zusammenfassung des Inhalts:

»Auf einem ehemaligen Stahlwerksgelände in Dortmund wird über viele Jahre ein neuer Stadtteil gebaut. Den Mittelpunkt bildet ein künstlicher See, an dessen Ufern luxuriöse Wohnbebauung stattfindet. Die Menschen, die um das ehemalige Stahlwerksgelände herum wohnen und dort arbeiteten, können sich das Wohnen am See nicht leisten. Über fünf Jahre vergehen, bis das einstige Stahlwerk einem See gewichen ist. Planer und Anwohner, Visionäre und Zweifler werden zu Gewinnern und Verlierern dessen, was man gesellschaftlichen Fortschritt nennt. Ein Film über den Wandel der Industrie- zur Freizeitgesellschaft.«

»Göttliche Lage« wird vom 21.08. bis 27.08 im Central Programmkino gezeigt. Hier gibt´s noch mehr Infos:

 >Göttliche Lage Website

 >Göttliche Lage bei ttt

 >Central Programmkino

 

Antonio-Petrini-Preis 2014

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

FH Gebäude Sanderheinrichsleitenweg, Foto: WürzburgWIKI, Wolfgang Keller

Noch bis zum Montag, 01 September 2014, 12.00 Uhr können Bauherren und/oder Architekten Projekte für den Antonio-Petrini-Preis 2014 beim Baureferat Würzburg einreichen.

»Mit dem Wettbewerb werden in diesem Sinn neu erstellte Bauobjekte bewertet und gewürdigt, die – unabhängig von Größe und finanziellem Einsatz – besonderen architektonischen Ansprüchen und dem Wunsch nach einer besseren Stadtgestaltung in Würzburg im hohen Maß genügen sollen.«

Den Antonio-Petrini-Preis 2012 gewann der Neubau des FH-Gebäudes am Sanderheinrichsleitenweg (Büros Gerber, Dortmund). Doch auch kleine Projekte haben eine Chance!

Mehr Informationen und alle Auslobungsbedingungen:

>Stadt Würzburg

>Folder Antonio-Petrini-Preis 2014

In welchem Style sollen wir bauen?

aaf4431de

Wenn man  – wie Generationen Jahrgänge Würzburger Architekturstudenten -  im ersten und zweiten Semester von   Prof. Eckehard  Janofske in die hohe Schule des Entwerfens und der Gebäudelehre eingeführt wurde,  stolpert man  fast ein bisschen über den »Style«  ( Style? wenn überhaupt dann doch bitte Stil, und warum überhaupt Style? das klingt doch fast ein bisschen … Formal ?)  und möchte man meinen,  seine  Antwort schon zu kennen: »Bauen Sie eine Kiste«!  (- quadratisch, rechtwinkelig, praktisch, gut?!)  Aber vielleicht überrascht uns Prof. Janofske ja zum Ende seiner Lehrzeit an der FHWS noch alle mit ganz anderen Antworten auf die Frage mit der seine Abschiedsvorlesung überschrieben ist?

So oder so geht mit diesem Sommersemester an der FHWS eine Ära zu Ende und die Hochschule verliert ihren großen Architekturtheoretiker.  Und so oder so dürfte interessant sein, was er seinen Studenten und allen anderen Zuhörern noch mit auf den Weg geben wird zu Style oder nicht Style und seiner Sicht zum Stand der Architektur.

Bereiten wir ihm einen würdigen Abschied und einen vollen Hörsaal! Mittwoch, 25.06.2014, 18:15 Uhr, Röntgenring 8, Fränkische Rohrwerke Hörsaal

 

holz schauen, mit holz bauen

 

schauholz_schr_g_aufnahme_flughafen_m_nchen_2013_448_300

 

Fotos: http://www.aelf-wu.bayern.de

Nette Box!  Und der Inhalt dürfte auch interessant sein. Vom 21.-29.Juni (jeweils 10.00 -19.00 Uhr) präsentiert das Amt für Enährung, Landwirtschaft und Forsten auf dem Felix-Freundenberger-Platz   »schauholz« -  ein begehbares Ausstellungsobjekt rund um das Thema  Bauen mit Holz. Im bunten Ausstellungspromm, an dem das Netzwerk Forst und Holz Unterfranken e.V., die Fachhochschule Würzburg Schweinfurt und die Zimmerer-Innung Würzburg beteiligt sind darf gefragt, gesägt und gebaut werden. Let`s go there!

schauholz_innenansicht_336_448

 

Architekturführer Schweinfurt. Bauten seit 1945

Architekturführer SWWie in kaum einer anderen Stadt in Bayern ist die moderne Architektur in Schweinfurt Ausdruck und Motor des stetigen Strukturwandels und der wirtschaftlichen Entwicklung. Die verschiedenen Entwicklungsphasen werden durch qualitätvolle Bauten illustriert. Die Architektur einer Stadt wird in zunehmendem Maße als wichtiger Faktor ihrer Identität und ihrer Lebensqualität wahrgenommen. Bereits die überregional beachtete Architekturwoche im Jahr 2008 verdeutlichte die große Vielfalt und Qualität moderner Architektur in Schweinfurt. Aufbauend auf diesen Erfahrungen ist ein vom AIV herausgegebener „Architekturführer Schweinfurt“ die Bedeutung des modernen Bauens für die Stadt dokumentieren und öffentlich nachvollziehbar werden lassen. Der AIV Schweinfurt lädt Sie und Ihre Freunde sehr herzlich zur Vorstellung des neuen „Architekturführers Schweinfurt“ ein.

 Wann: 22.05.2014, um 19.00 Uhr

Wo: Kunsthalle Schweinfurt

 Mehr dazu: AIV Schweinfurt

ARTE sendet neue Folgen der Doku-Serie „Meine Stadt / Ma ville“

Meine_Stadt_Ruhrgebiet0

Jakob Dunkl erklimmt das Kunstobjekt „Tiger & Turtle“ welches auf einer ehemaligen Kohleabraumhalde errichtet wurde, © BuiltBy.TV

Am 1. Juni um 12:00 Uhr startet auf dem Kulturkanal ARTE die Fortsetzung der Doku-Reihe „Meine Stadt / Ma ville“, in der ein Architekt brandaktuelle und kontroverse Bauwerke in europäischen Großstädten präsentiert. Jeweils sonntags um 12:00 Uhr führt der Wiener Architekt Jakob Dunkl (querkraft, Wien) in fünf Episoden in folgende Städte: Bordeaux, Nantes, Köln, München sowie das Ruhrgebiet. In jeder Folge trifft Dunkl Architekten, Künstler, Stadtplaner und Bürger, um mit ihnen über die architektonischen Herausforderungen der Zukunft zu diskutieren.

Jakob Dunkl ist ein Architekt aus Leidenschaft, der die Welt bereist, um neue und visionäre Bauwerke zu erkunden. Auf seiner Route durch die Metropolen begegnet er den Kreativen, die an der urbanen Zukunft unserer Städte arbeiten und alle Geheimnisse ihrer Bauwerke kennen. Sein Stadtspaziergang führt ihn zu Heroen der Architekturgeschichte, zu faszinierenden Bauwerken und in Problembezirke. „Meine Stadt / Ma ville“ ist eine Serie über die Stadt als Kreativlabor. Wie wurden die europäischen Metropolen zu Gesamtkunstwerken?

Sendetermine:

  • 1. Juni, 12:00 Uhr: „Meine Stadt: Bordeaux“
  • 8. Juni, 12:00 Uhr: „Meine Stadt: Nantes“
  • 15. Juni, 12:00 Uhr: „Meine Stadt: Köln“
  • 22. Juni, 12:00 Uhr: „Meine Stadt: Das Ruhrgebiet“
  • 29. Juni, 12:00 Uhr: „Meine Stadt: München“

Ungebautes in Würzburg

10270750_751544464877688_2098696260799278885_n

Augustiner-Hochhaus, Einkazufszentrum-Überlegungen, CCW-Erweiterung … an nicht realisierten Planungen, Projekten, Wettbewerben fällt einem in unserer Stadt ja spontan so einiges ein. Vielleicht ist daraus die Idee von BDA Unterfranken und dem  einraum atelier entstanden, Würzburger Architekten aufzufordern ihre Planschränke zu öffenen und einen Blick auf ihre nie umgesetzten Arbeiten  zu gewähren. Entstanden ist daraus die  Ausstellung UNGEBAUTES  IN WÜRZBURG. Von 1927 bis heute. Wir sind gespannt was es an großen und kleinen Projekten zu sehen gibt.

Vernissage ist morgen, Do. 15. Mai  um 19.00 Uhr im einraum.atelier in der Laufergasse 14. Die Ausstellung ist dann noch Samstag und Sonntag, jeweils von 13.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

»to Umeå with love« – das LP10- Projekt fur Umeå2014

umea-header-neu3-1024x147

Umeå ist europäische Kulturhauptstadt 2014.  Würzburg ist die Partnerstadt Umeås. Beide Städte sind jung, studentisch geprägt, mit vielen aktiven, jugendkulturellen Szenen.  Um sich als Partnerstadt in Umea zu präsentieren und einen Austausch junger Künstlerinnen zu forcieren, hat die Stadt Preisträger des  „Preis für Junge Kultur“ der letzten Jahre -  darunter auch LP 10 -  eingeladen im Rahmen einer Reise nach Umeå vom 10.- 15.Juni 2014 Kontakte zu knüpfen, Aktionen und Projekte zu entwickeln.

Bei unserem Projekt »to Umeå with love« seid ihr gefragt! Als Würzburger Bürger stellt ihr den Bürgern Umeas Eure Stadt vor- mit euren Fotos, die wir als »Postkartengrüße« aus Würzburg auf dem dafür erstellten Blog  (umea.lp10blog.org ) sammeln und  beim Besuch der LP10 Delegation in Umeå im Juni  präsentieren und verteilen.  Dabei sind nicht die gewöhnlichen Postkartenmotive  gefragt, sondern ein individueller, authentischer Blick auf die Stadt, jenseits der touristischen Klischees aus Reiseführern. Zeigt uns und Umea das wahre Würzburg,  alternative Stadtansichten,  eure TopSpots!

Los geht`s! Wir freuen uns auf Eure Bilder an picture@lp10blog.org!

to umea with love 2

junge architekten in unterfranken